Wandern ist für mich?..

Heute Nachmittag finde ich endlich mal etwas zeit, diesen Beitrag zu schreiben. Ich hätte gerne ein paar Bilder von damals hier eingefügt, aber die ersten Jahre bin ich einfach NUR gewandert, und so bleiben halt die Erinnerungen.

Ich habe im Jahr 2000 mit dem Wandern angefangen, nachdem mich darauf eine Nachbarin gebracht hatte, mit der ich ab und an noch immer los ziehe.

Der erste Wanderweg, es gab auch zu der zeit nichts anderes, war der Rheinhöhenweg, damals habe ich mir eine Faltkarte gekauft, die ich sogar noch immer habe! Es war wirklich jedes mal etwas besonderes diesen weg zu gehen, man hatte da noch ein richtiges Glücksgefühl, eine Riesen Freude, auf alles was man noch so erleben würde, man kannte ja noch überhaupt nichts.Der weg war damals auch nicht überall ideal ausgeschildert, dass verlaufen was heute dank Navis unmöglich geworden ist, gehörte einfach mit dazu! Allein wenn man am Bahnhof an kam, die Zuwegungen zu gehen, bis man auf dem Hauptweg war, waren immer ein Erlebnis.
Damals habe ich weder Navi noch was anderes gehabt, und wußte demnach auch nicht, wie weit ich überhaupt jeweils gegangen bin , es waren ja nur die Schwarzen *R* an den Bäumen zu sehen.

IMG_0026//embedr.flickr.com/assets/client-code.js

Einen bestimmten Grund, warum genau ich nun mit dem Wandern angefangen habe, gibts eigentlich nicht, dass war erst mal nur reine neugierde, was die lieben Nachbarn jeden Samstag da eigentlich machen, die Erzählungen hörten sich einfach Traumhaft an 🙂 , fester Bestandteil, war nach jeder wanderung irgendwo ein zu kehren, lecker was zu essen und zu Trinken, und die Wanderung langsam ausklingen zu lassen. Daheim wurde dann Abends noch etwas Wein getrunken, und die ganze Wanderung noch mal Analysiert, da ich ja alleine war, überlegte ich was ich falsch gemacht habe, was besser sein könnte. Ich habe die schönen Bilder vom tag vor den Augen, gucke mir die strecke noch mal auf der Karte an, später kamen dann die Bilder dazu. Da ich erst 2002 den Führerschein gemacht hatte, und erst Monate danach ein Auto bekam, mußte ich den Rheinhöhenweg komplett, und den Moselhöhenweg bis, Bullay mit der Bahn machen. Den Rheinsteig habe ich übrigens zu beiden Seiten gemacht gehabt!

Ich habe keine feste Entfernung, wo ich sage 20km musst du heute Wandern, dass wären für mich zwänge bzw würde schon Sport ähnlich sein, später wo ich ein Auto hatte, guckte ich schon, wie weit liegt die strecke von meinem Heimatort Lohmar entfernt, und wie viele km hat die strecke, ist klar das man keine 100km für eine nur 10km lange Runde fährt, da muss ein bisschen das Verhältnis stimmen.

Mit der zeit habe ich herausgefunden, welche art von wegen ich am liebsten mag, wo ich am schnellsten runter komme, dass sind eindeutig die offenen wege, also über Wiesen, Äcker, oder einfach Freie Flächen, man verspürt so einfach die Freiheit, alles rund um einen herum immer im Blick zu haben, viel neues zu entdecken. Oberhalb vom Rhein, diese Knorrigen Eichen, liebe ich auch sehr, die bieten mir die schönsten Fotomotive

Bei den Anfängen der Wanderungen, hatte ich auch noch kein handy wo ich das Regenradar gucken konnte, meisten ging es gut, bei einem mal und da war ich mit einem damaligen Freund von Osterpai den Rheinhöhenweg unterwegs, zog ein Unwetter auf, wo wir es nicht mehr geschafft hatten, bis zum Auto zurück zu kommen. da gabs bei Leutesdorf noch einen Murenabgang. Generell, wenn ich sehe, du hast eh nur Regen bleibe ich zu hause.

IMG_0105//embedr.flickr.com/assets/client-code.js

Nach der Wanderung ist vor der Wanderung? Nicht bei jeder Wanderung, früher habe ich wirklich noch lange von den Touren gezerrt, mit der zeit ist es irgendwie etwas normales geworden, man geht halt einen Wanderweg guckt sich alles an klar, schön ist es noch immer freuen tut man sich noch immer darauf, aber irgendwie ist es nicht mehr so wie urlaub, es ist irgendwie anders, mag daran liegen das eine gewisse Routine mit eingeflossen ist, ich kann es nicht sagen, woran es liegt.

Meistens bin ich allein unterwegs, manchmal auch mit paar Freunden, ganz ganz selten mit größeren Wandergruppen, hier liegt es meist daran, dass mit das Tempo einfach zu hoch ist.

Abschließend muss ich zur Ausrüstung sagen, dass Billig also vom Aldi oder Lidl, Wanderhosen,Schuhe, und anderes durchaus auch tauglich ist.Wer Wandern gehen will muss sich nicht erst sehr teure lowwa Wanderschuhe für um die 200€ kaufen, oder einen Teuren Deuter Rucksack, für ähnliches Geld. Klar besteht ein Qualitätsunterschied und auch im Komfort, es ist aber nicht zwingend Notwendig.

 

Advertisements

7 Gedanken zu “Wandern ist für mich?..

  1. Wandern ist für mich pure Entspannung. Ich bekomme den Kopf frei und körperliche Auslastun dazu. Wir fahren nun im Herbst für 1 Woche nach München. Dort werden wir auch in Bayern viel wandern gehen.

    Gefällt mir

  2. Pingback: Fotografische Reisen und Wanderungen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s